Jugend feiert bereits 10-jähriges Fassenachtsjubiläum

In der Dorfkneipe saßen mal drei Jungs und hatten eine Idee. Eine Schnapsidee geboren am Schwerdonnerstag vor 10 Jahren und diese wurde gleich in die Tat umgesetzt. So kam es, dass Uwe Friedmann sowie Heiko und Olaf Beilstein ihren ersten Fassnachtswagen bauten, um in Lipporn am Umzug teilzunehmen. Gut, der erste Wagen bestand nur aus einem Mofa und einem Anhänger, aber das war steigerungsfähig. Denn schon im zweiten Jahr wurde das Mofa gegen einen Traktor ausgetauscht. Mit einem Lächeln erzählt Olaf Beilstein diese Geschichte und ist heute genauso engagiert wie damals. Nur heute werden Wagen gebaut von rund 30 Jugendlichen im Alter von 14 bis 28 Jahren. So wie die Gruppe gewachsen ist, so groß werden auch die Motivwagen gebaut.

Bereits im November kommen die Jugendlichen zusammen und arbeiten ein Thema aus. Aber auch andere Veranstaltungen, wie Kerb und Glühweintreff wurden in der Vergangenheit organisiert und durchgeführt. Aus den Einnahmen entstand eine finanzielle Unabhängigkeit, sodass man sich dieses Jahr sogar einen PKW kaufen konnte, um diesen für den Umzug "anzupassen". Die Jugend kann sich aber dennoch auf viel Unterstützung von den Rettershainern sicher sein, sei es die Gemeinde, die Ortsvereine oder einfach Personen, die die "Sache" unterstützen. Da werden Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt für den Wagenbau oder Eltern backen und kochen, um die Kreativen während der Arbeiten zu verköstigen.

Jedenfalls hat das ganze solch eine Dynamik gewonnen, dass die Fassenacht in Rettershain als Pflichttermin angesehen wird und Mitglieder aus der Truppe, die nicht mehr vor Ort wohnen, weil sie zum Beispiel studieren, lassen es sich nicht nehmen an diesen Tagen wieder in der Heimat und ein Teil des Treibens zu sein.

Mit viel Spaß bei der Sache und zudem ein kritischer Blick auf die Geschehnisse rund um den Heimatort, so präsentiert sich die Rettershainer Jugend zur Fassenacht.

 


 

Auf, auf zur Fassenacht

Liebe Rettershainer/innen!

Die Zeit vergeht wie im Flug. Gerade erst unterm Weihnachtsbaum gesessen und frohe Weihnachten gewünscht, schon ist es wieder an der Zeit "Helau" zu rufen. Die Fassenachts-Session 2016 startet in den "spannenden" Teil. Dazu ist auch in diesem Jahr ein Wagen im Bau, mit dem die Jugend mal wieder die Straßen aufmischen will.

Was im Jahre 2006 durch eine "Schnapsidee" entstanden ist, hat sich mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Rettershainer Fassenacht entwickelt. In den vergangenen zehn Jahren ist eine Gruppe von fast 30 Jugendlichen entstanden, die dieses Projekt jedes Mal aufs Neue mit Herzblut, großer Begeisterung und vor allem jeder Menge Spaß anpackt. Bei vielen der Gruppe ist die Fassenacht in Rettershain eine willkommene Abwechslung zu Beruf und Studium, aber auch ein unverzichtbarer Grund in die Heimat zu kommen.

All das ist in den letzten Jahren nicht zuletzt durch die große Unterstützung, die wir erfahren haben möglich gewesen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle "danke" sagen. DANKE an alle, die uns in der vergangenen Zeit durch Geld oder Sachspenden unterstützt haben. Gerade durch die Bereitstellung von Scheune, Traktor und Baumaterial konnten wir ein breites Fundament schaffen, welches uns immer wieder ermöglichte alles zu finanzieren, ohne das die Jugendlichen tief in die eigene Tasche greifen mussten.

Wie bereits erwähnt, sind wir auch für die Session 2016 schon eifrig dabei einen Wagen zu bauen. In diesem Jahr haben wir uns zu unserem Jubiläum ein neues Gefährt angeschafft, seid gespannt!

Nachfolgend noch die (Pflicht-)Termine für alle Narren aus Rettershain:

07.02.2016 = Umzug in Bornich (14:11 Uhr)

08.02.2016 = Rosenmontag in Rettershain (09:30 Uhr)

09.02.1016 = Umzug in Lipporn (14:11 Uhr)

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir so viel "Heimisches Publikum" wie in den letzten Jahren begrüßen dürften.

Fassenacht, die beste Zeit im Jahr,
wir feiern Sie mit viel Trara!

Seit zehn Jahren hat die Jugend Spaß,
auch diesmal gibt sie richtig Gas.
    Wenn ihr wollte es erleben,
    dann müsst ihr vom Sofa euch erheben.
Reist uns henner her, das ist der Clou,
mir winke euch dann kräftig zu!
    Winkt ihr dann auch noch kräftig mit,
    dann wird es auch dieses Jahr ein riesen Hit!

Es grüßt mit einem dreifach, donnerndem Helau

die "Retterschonner Jugend"

 


 

Gülleunfall in Rettershain am 07.12.2015

Das Thema ist zwar schon Geschichte, scheint aber noch lange nicht vorbei zu sein, was das öffentliche Interesse und die Berichterstattung angeht. Deswegen ist der Problematik eine eigene Seite gewidmet, die ständig erweitert wird und chronologisch demnächst die verschiedenen Inhalte auflistet. Stand: 19.01.2016

Zur Seite

 

Bauland in Rettershain

 

www.rettershain.de zu Favoriten hinzufügen

 Hier klicken

und gleichzeitig drücken


Letzte Aktualisierung: 09.02.2016
 

Sie sind der

GOWEBCounter by INLINE

Besucher